Fluggäste & BesucherFlughafen von A-ZBusiness & Partner

1966

Die Städte Münster, Osnabrück, Greven sowie die Landkreise Münster, Tecklenburg und Steinfurt gründen die „Flughafen Münster/Osnabrück GmbH“.

1972

Der Flughafen Münster/Osnabrück wird im Mai des Jahres offiziell eröffnet. Im ersten Betriebsjahr des Flughafens werden 25.000 Passagiere gezählt.

1973

TUI und Neckermann nehmen als erste Reiseveranstalter Charterflüge nach Palma de Mallorca auf.

1982

Die weltweite Rezession schlägt sich auch am FMO nieder. Die Passagierzahl sinkt nach Jahren des Wachstums auf 80.000 Fluggäste.

1988

Mit dem Ausbau und den Planungen für das neue Terminal startet das Ausbauprogramm des FMO. Im selben Jahr steigt der Airport mit einer Umschlagmenge von 40 Tonnen ins Frachtgeschäft ein.

1990

Der neue Tower geht an gleicher Stelle in Betrieb.

1995

Das neue Terminal wird eröffnet. Damit wird den hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre Rechnung getragen.

2001

Aufgrund der kontinuierlich steigenden Passagierzahlen reicht das bestehende Terminal nicht mehr aus. Das neue Terminal 2 wird eröffnet und in Betrieb genommen.

2003

Von Air Berlin-Geschäftsführer Joachim Hunold wird der Air Berlin-Hangar eröffnet. Air Berlin hat mittlerweile 5 Maschinen fest am FMO stationiert und ist damit die stärkste Fluggesellschaft.

2006

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster weist die Klage des Naturschutzbundes NRW und privater Kläger auf Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses zur Verlängerung der Start- und Landebahn ab. Die Kläger reichen daraufhin eine Beschwerde über die Nichtzulassung einer Revision beim Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig ein.

2007

Das neue Luftfrachtgebäude wird in Betrieb genommen. Das neue Cateringgebäude wird an die LSG übergeben. Zudem erfolgt der erste Spatenstich zur direkten Anbindung an die Autobahn A1.

2008

Die Fluggesellschaft Air-France / KLM nimmt neue Flüge nach Paris auf und ermöglicht so die Anbindung des FMO an ein weiteres wichtiges Drehkreuz Europas. Die Verbindung wurde Ende 2009 eingestellt.

2009

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigt das Urteil zur Start- und Landebahnverlängerung des Oberverwaltungsgerichtes in Münster, weist jedoch das Verfahren an das OVG zurück.

2010

Am 17. November 2010 wird der direkte Autobahnzubringer in Betrieb genommen. Damit verfügen der FMO und der sich entwickelnde AirportPark FMO über einen eigenen schnellen Anschluss an die in nur zwei Kilometer entfernte Autobahn A1 (Hamburg-Köln). Bauträger dieser wichtigen Infrastrukturmaßnahme ist der Kreis Steinfurt.

2011

Im Jahr 2011 wurden insgesamt 1.330.000 Fluggäste gezählt.
Der Osnabrücker Oberbürgermeister Boris Pistorius wird zum stellvertretenden Vorsitzenden des Aufsichtsrates am FMO gewählt.
Der Flughafen Münster/Osnabrück schreibt „schwarze Zahlen“ und erwirtschaftet einen operativen Gewinn von 8,2 Mio. €.
Das Sparprogramm „shape and size“ der airberlin tritt in Kraft und betrifft auch den FMO.

2012

Im Jahr 2012 zählte der Flughafen Münster/Osnabrück 1.030.000 Passagiere.
Am 29. Oktober 2012 begrüßt der FMO den neuen Home-Carrier OLT Express, der die Ziele Berlin, München, Stuttgart, Wien, Mailand und Paris bedient.
Anfang des Jahres 2013 kündigt OLT Express Insolvenz an.

© Flughafen Münster/Osnabrück 2014 | Kontakt | Impressum